09.07.2010

 

Nachdem ich nun viele Jaher mit der umgerüsteten D50 fotografierte wünschte ich mir auch bei der IR-Fotograie Live View Möglichkeit. Damit weiß man wie der Weißabgleich aussieht, kann die Belichtung bereits vor dem Auslösen korrigeieren etc.

Da ich vorwiegend mit Nikon fotografiere und eine entsprechende Auswahl an Objektiven habe, liegt die Verwendung einer Live View Nikon DSLR nahe. Jedoch ist derzeit das günstigste Modell die Nikon D5000. Und eine Kamera, die im Moment noch 500 € kostet umzubauen, traute ich mir nicht. Schließlich kann beim Umbau auch mal die Kamera geschrottet werden. Also sah ich mich nach Alternativen um.  Folgende Kriterien.

- möglichst klein, da immer als Zweitkamera im Rucksack

- Liveviewmöglichkeit

- möglichst preiswert

-möglichst großer Sensor - also keine Kompakte

-Braketingmöglichkeit für HDR

 

Die Ideale Kameras hierfür waren die Olympus DSLR Kameras. Sie sind preiswert und top verbaut, auch die Einstiegsmodelle. Die Linsen sind gut. Liveview gehört schon zum Standart. Allerdings bieten die Modelle eine sogenannte Ultraschallreinigung des Sensors. Ich dachte, daß wird Probleme aufwerfen. Im Nachhinein erwieß sich das allerdings als Vorteil.

Ich besorgte mir eine E-420 und baute diese Kamera um. Bei der Firma Lifepixel gibt es eine Reihe fertige Filter zu kaufen. Leider gibt es diese Möglichkeit nicht für Olympus. Den  Filter für die Nikon D50 habe ich dort bezogen. Allerdings sind die Preise für diese Filter enorm gestiegen, sodaß ich einen neuen Weg finden mußte. Man könnte einen normalen Hoya R72 Filter auf die Maße schneiden. Ich habe aber im Internet die Firma Edmund Optics GmbH gefunden. Als preiswerteste Lösung kam der IR Plastikfilter in Frage. Ich hoffte, daß er relativ einfach auf die Maße des Originalfilters gefertigt werden kann. Im nachfolgenden Diagramm sind die optischen Eigenschaften beschrieben.

Spektralkurve des Edmund Filters

Spektralkurve des Hoya R72 und RM90 Filters

1918_Opt_Cast_IR_Spectrum02
r7202

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die Kurven sahen vielversprechend aus, wenngleich der Edmundfilter mehr sichtbares Licht durchläßt.

 

_DSC1690
_DSC1691
_DSC1692
_DSC1695
_DSC1697
_DSC1701

Mit fester Weißabgleicheinstellung und Adope Photoshop Camera RAW als Bestandteil von Adope Photoshop Elements 8.0+ gelingen unten anfgeführte Fotos. Links sieht man das ohne Änderung umgewandelte RAW Bild. Rechts wurde ein Weißabgleich im Adobe Camara RAW durchgeführt, dann Autotonwertkorrektur und Kanaltausch.

P7011787
P7011787a

Frank Gähler

www.pictureart4you.de